Zurück
Versicherung & Reha

Wenn die MS fortschreitet: Hilfe bei Gehbehinderung

5 Minuten

Veröffentlicht am 15.11.2018  von  trotz ms Redaktion

Das Gefühl von Freiheit und Selbstbestimmtheit ist ein wichtiger Antrieb. Es stützt uns im täglichen Auf und Ab und motiviert uns, unsere Träume umzusetzen. Deshalb ist es wichtig, dass Du Dir Deine Selbstständigkeit bewahrst. Selbst wenn Deine MS fortschreiten und zu Gehbehinderungen führen sollte, gibt es Hilfen, mobil zu bleiben.

Schatten einer Gehhilfe

Du möchtest nach Deinen eigenen Vorstellungen leben? Von anderen abhängig zu sein, fällt Dir schwer? Du suchst eine Lösung, um Dir trotz Gehstörungen Deine Mobilität zu bewahren? Dafür gibt es viele Möglichkeiten. Zum Beispiel kannst Du Dir mithilfe von Gehhilfen, Rollatoren sowie Rollstühlen Deinen Aktionsradius innerhalb und außerhalb Deiner Wohnung erweitern. Außerdem können Dir Hilfsmittel wie Treppenlifte oder Hebebühnen Unterstützung leisten, um Höhenunterschiede zu überwinden. Greifhilfen leisten ebenfalls einen wichtigen Beitrag. Hilfsmittel wie diese machen Dich unabhängiger und fördern eine selbstständige Lebensführung.

Hilfsmittel für mehr Mobilität bei MS

Im Folgenden erhältst Du einen Überblick darüber, welche Hilfsmittel Dir zur Verfügung stehen:

Gehhilfen

Darunter fallen Gehstöcke, Rollatoren oder Gehgestelle. Sie sind aus verschiedenen Gründen hilfreich. Zum einen tragen sie dazu bei, einen unsicheren Gang auszugleichen. Zum anderen geben sie Dir mehr Stabilität, helfen Dir, das Gleichgewicht zu halten, und senken das Sturzrisiko.

Rollstühle und Scooter

Bei eingeschränkter Gehfähigkeit kann ein Rollstuhl die Mobilität fördern. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen: Entweder kannst Du oder Deine Begleitperson den Rollstuhl per Hand bewegen oder Du nutzt eine elektrisch angetriebene Variante. Als Alternative dazu gibt es auch Elektromobile (Scooter). Diese sind aber vor allem für die Nutzung außer Haus gedacht. Falls Du mit dem Rollstuhl zur Arbeit fährst: Es gibt Elektrorollstühle, die über einen Sitzlift verfügen. Dieser ermöglicht einen erweiterten Bewegungsradius. So kannst Du beispielsweise problemlos Ordner aus Regalen holen oder ein Fenster kippen.

Handbikes, Rollstuhlzuggeräte und Zusatzantriebe

Längere Strecken bei höherer Geschwindigkeit zurücklegen? Das geht mit der entsprechenden Ausstattung. Zu diesem Zweck gibt es Handbikes, Rollstuhlzuggeräte und Zusatzantriebe für Rollstühle. Sie geben Dir die nötige Unterstützung, zum Beispiel wenn Du eine steil ansteigende Straße entlangfahren möchtest und Deine Armkraft nicht genügt. Mit einem Rollstuhlschubgerät kann Deine Begleitperson beim Schieben entlastet werden.

Hebebühnen und Rollstuhllifte

Treppen zu überwinden, ist mit einem Rollstuhl nicht möglich. Zu diesem Zweck gibt es Hebebühnen und spezielle Rollstuhllifte. So kannst Du Dich zu Hause selbstständig fortbewegen.

Greifhilfen

Falls Du auf einen Rollstuhl angewiesen bist, können manuelle Greifzangen wertvolle Helfer sein. Damit kannst Du nach Gegenständen in Deiner Nähe greifen oder diese halten.

Du siehst, für jede Situation gibt es die passende Unterstützung. Wenn Du Dir nicht sicher bist, welche Hilfsmittel Du wählen sollst, lass Dich beraten. Gute Ansprechpartner dafür sind Ergotherapeuten oder Sanitätshäuser vor Ort.

Deine Empfehlungen