Zurück
Versicherung & Reha

Länger arbeitsunfähig: Alles zum Krankengeld bei MS

8 Minuten

Veröffentlicht am 12.08.2022  von  trotz ms Redaktion

Du bist schon seit einiger Zeit aufgrund ein und derselben Erkrankung arbeitsunfähig? Bei MS reichen einige Wochen Krankschreibung manchmal nicht aus, um sich ausreichend erholen zu können. In bestimmten Fällen läuft dann die Lohnfortzahlung aus – ab dann übernimmt Deine Krankenkasse: Sie zahlt Dir fortan für eine gewisse Zeit Krankengeld, um Dich finanziell abzusichern, sodass Du Dich auf Deine Genesung fokussieren kannst.

Frau, die aus dem Fenster sieht und Tee trinkt

WENN DU WEGEN DEINER MS LÄNGER ALS SECHS WOCHEN KRANKGESCHRIEBEN BIST, HAST DU ANSPRUCH AUF UNTERSTÜTZENDE SOZIALLEISTUNGEN.

Die richtigen Voraussetzungen: So erhältst Du Krankengeld

Bei einer chronischen Erkrankung wie MS kommt es häufig vor, dass Du längere Zeit aus ein und demselben Grund arbeitsunfähig bist. Dies ist nichts Ungewöhnliches und Du hast Anspruch auf unterstützende Sozialleistungen. Während Deine arbeitgebende Instanz bei einer Arbeitsunfähigkeit Deinen Lohn zunächst für sechs Wochen weiter zahlt, übernimmt im Anschluss die Krankenkasse, um Deinen Verdienstausfall abzufangen: Sie zahlt Dir das sogenannte Krankengeld.

Die Grundvoraussetzung: Du hast eine sechswöchige Arbeitsunfähigkeit lückenlos bei Deiner Krankenkasse nachgewiesen. Dazu musst Du ab Beginn der Arbeitsunfähigkeit die Bescheinigung Deiner Ärztin oder Deinem Arzt an die Krankenkasse geschickt haben – am besten per Einschreiben mit Rückschein. Dann beginnt Dein Krankengeldanspruch direkt nach Ablauf der Lohnfortzahlungen. Ist die maximale Zeitspanne für den Bezug von Krankengeld erreicht, kannst Du, wenn nötig, Erwerbsminderungsrente beantragen. Kehrst Du zurück in die Arbeitswelt und bist erneut aufgrund der gleichen Diagnose arbeitsunfähig, lass Dich beraten, ob die sogenannte "Blockfrist" erfüllt ist und Dir daraufhin erneut Krankengeld zusteht.

Deine Krankenkasse und Du – Zusammenarbeit gewünscht!

Deine Krankenkasse wird unter Umständen nach einigen Monaten eine Alternative zum Krankengeld bei MS vorschlagen: Sie fordert Dich auf, entweder durch eine Reha-Maßnahme Deine Arbeitsfähigkeit wiederherzustellen oder, falls dies nicht möglich ist, einen Rentenantrag zu stellen, um so Deine „Aussteuerung” vorzubereiten. Ob ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente für Dich Sinn macht und schon mehrere Monatevor Ablauf der Krankengeldzahlungen hinzunehmen ist, solltest Du ausführlich mit Deinem Behandlungsteam erörtern und Dich auch wenn möglich rechtlich beraten lassen. Denn eine Erwerbsminderungsrente ist viel geringer als Krankengeld! Und für die Gewährung der Erwerbsminderungsrente wird rückwirkend das Antragsdatum berücksichtigt.

Auch, wenn Du Arbeitslosengeld I beziehst, hast Du Anspruch auf Krankengeld bei MS. Es gibt jedoch Personen, die keinen Anspruch auf Krankengeld haben. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Studierende

  • Praktikantinnen und Praktikanten

  • Selbstständige Personen, die

  • keine Zusatzversicherung abgeschlossen haben oder

  • keine sogenannte Wahlerklärung bei der Krankenkasse abgegeben hat, dass sie Krankengeld erhalten möchte

  • Familienversicherte

  • Personen, die Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld beziehen

  • Personen, die Erwerbsminderungsrente beziehen

  • Personen, die Altersrente beziehen

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du die Voraussetzungen zum Bezug von Krankengeld bei MS erfüllst, hilft Dir Deine Krankenkasse oder die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) weiter.

So viel Krankengeld steht Dir zu

Die Höhe des Krankengeldes ist abhängig von Deinem Bruttogehalt. Grundsätzlich erhältst Du einen Prozentsatz Deines Bruttoentgelts als Krankengeld, wobei gilt:

  • Der Betrag entspricht höchstens 90 Prozent Deines Nettolohns.
  • Pro Tag darf das Krankengeld einen festgelegten Betrag nicht überschreiten. Bei der Berechnung werden auch die Einmalzahlungen (z.B. Weihnachtsgeld) in den Monaten vor der Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt.
  • Evtl. erhältst Du nach den Tarifverträgen einen Zuschuss zum Krankengeld von Deiner Arbeitgeberin oder Deinem Arbeitgeber.
  • Vom Krankengeld abgezogen werden die von Dir zu leistenden Sozialversicherungsbeiträge.

Das Krankengeld ist steuerfrei, wird allerdings zur Berechnung Deines Steuersatzes herangezogen. Deshalb musst Du es bei Deiner Steuererklärung mit angeben. Ein Beispiel zur Berechnung Deines Krankengeldes findest Du hier.

Was kommt nach dem Krankengeld bei MS?

Dein Anspruch auf Krankengeld ist zeitlich begrenzt. Damit endet auch Deine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung. Es sei denn, Du versicherst Dich freiwillig oder über eine Familienversicherung. Doch wie geht es finanziell weiter? Am besten beantragst Du vor Auslaufen des Krankengelds eine Erwerbsminderungsrente. Sie ist eine Leistung der Rentenversicherung und kommt infrage, wenn Du aufgrund Deiner MS nur noch sehr eingeschränkt oder gar nicht berufstätig sein kannst. Der Antrag wird genau geprüft, eventuell möchte auch die Rentenversicherung, dass Du zuvor durch eine Reha versuchst, wieder arbeitsfähig zu werden. Um die Zeit bis zur Bewilligung zu überbrücken, kannst Du bei Deiner Arbeitsagentur Arbeitslosengeld beantragen, das sogenannte "Nahtlosigkeits-Arbeitslosengeld".

Ausführliche Informationen zum Krankengeld findest Du hier. Scheue Dich jedoch nicht, Deine Krankenkasse direkt anzusprechen. Neutrale Informationen kann auch Dein Behandlungsteam liefern, oder die gemeinnützige Organisation "Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD)".

Kurz & knapp

Krankengeld wird Dir unter bestimmten Voraussetzungen von Deiner Krankenkasse gezahlt, sobald Du länger als sechs Wochen arbeitsunfähig bist.

Deine Empfehlungen

Hast Du Fragen?
Unser Team von
trotz ms MEIN SERVICE
ist Mo-Fr von 8-20 Uhr
kostenlos für Dich da: