Zurück
Schwerbehindertenausweis

Arbeiten mit Schwerbehindertenausweis bei MS – Auswirkungen auf den Job

5 Minuten

Veröffentlicht am 15.09.2017  von  trotz ms Redaktion

Der Schwerbehindertenausweis ist das sichtbare Dokument, das Du mit Dir trägst. Ihm zugrunde liegt das Schwerbehindertenrecht, das sich auch um Deine Rechte als Arbeitnehmer oder Arbeitsuchender mit MS kümmert. Das Sozialgesetzbuch enthält ein eigenes Buch zum Schwerbehindertenrecht. Nachteile, die behinderten oder schwerbehinderten Menschen auf dem Arbeitsmarkt entstehen, versucht dieses Gesetz auszugleichen, um das Arbeiten mit Schwerbehindertenausweis bei MS möglich zu machen.

Mann im Rollstuhl im Gespräch mit Arbeitskollegen

Bevor Du den Schwerbehindertenausweis beantragst, solltest Du Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen.

Schwerbehinderten­ausweis und Kündigungsschutz

Durch Deinen Schwerbehindertenausweis ist Dein Job zusätzlich abgesichert. Sollte Dein Arbeitgeber Euer Beschäftigungsverhältnis verändern oder auflösen wollen, muss er dies immer zuerst vom zuständigen Integrationsamt bewilligen lassen. Die Kündigungsfrist beträgt mindestens vier Wochen. Die Integrationsämter tragen auch Sorge dafür, dass ein schwerbehinderter Arbeitnehmer mit MS gemäß seinen Fähigkeiten beschäftigt wird oder sie gegebenenfalls weiterentwickelt.

Arbeiten mit Schwerbehinderten­ausweis und Zusatzurlaub

Eine Woche zusätzlicher bezahlter Urlaub steht Dir mit dem Schwerbehindertenausweis zu. Dies soll zum einen ausgleichen, dass es für Dich als MS-Patient unter Umständen anstrengender ist, Deiner Arbeit nachzugehen, als für Deine Kollegen. Außerdem wird Dir so auch mehr Zeit für Erholung und „Auftanken“ gewährt. Bei einer Fünftagewoche erhältst Du fünf, bei einer Sechstagewoche zusätzlich sechs Urlaubstage. Wenn eine Schwerbehinderung nicht für ein volles Kalenderjahr vorliegt, werden die zusätzlichen Urlaubstage anteilig auf die betreffenden Monate berechnet. Dies kann sein, wenn Du den Antrag auf Schwerbehinderung erst im Laufe des Jahres stellst.

Gut zu wissen: Rechte und Pflichten des Arbeitgebers

Wenn ein öffentlicher oder privater Arbeitgeber im Jahr mehr als 20 Mitarbeiter beschäftigt, muss er laut Gesetz fünf Prozent der Arbeitsplätze an Schwerbehinderte vergeben. Tut er dies nicht, wird er zur Zahlung einer sogenannten „Ausgleichsabgabe“ verpflichtet, die wiederum den Integrationsämtern und der Bundesagentur für Arbeit zufließt. Das Gesetz verpflichtet somit Arbeitgeber ab einer bestimmten Größe sich – direkt oder indirekt – an der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben zu beteiligen. Umgekehrt unterstützt die Bundesagentur für Arbeit Arbeitnehmer durch finanzielle Zusatzleistungen, wenn diese schwerbehinderten Arbeitnehmern das Arbeiten mit Schwerbehindertenausweis ermöglichen.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat einen Ratgeber für Menschen mit Behinderung herausgebracht, der viele nützliche Informationen zum Thema „Schwerbehinderung und Arbeit“ enthält.

Kurz & Knapp

Als MS-Patient mit einer anerkannten Schwerbehinderung sind Deine Arbeit und Arbeitssuche zusätzlich abgesichert. Du genießt einen besonderen Kündigungsschutz und erhältst eine Woche zusätzlichen bezahlten Urlaub. Das Integrationsamt ist zuständig für die Einhaltung der Verpflichtungen der Arbeitgeber gegenüber Angestellten mit einer Behinderung.

Deine Empfehlungen

Hast Du Fragen?
Unser Team von
trotz ms MEIN SERVICE
ist Mo-Fr von 8-20 Uhr
kostenlos für Dich da: