Zurück
Ernährung

Bärlauch-Pesto

1 Minuten

Veröffentlicht am 12.03.2021  von  trotz ms Redaktion

Bärlauch-Pesto

Food Facts

Das klassische Pesto besteht aus Knoblauch, Olivenöl, Pinienkernen und Parmesan. Eine gute Alternative ist Bärlauch: genauso gesund wie Knoblauch, aber ohne Einfluss auf den Körpergeruch. Erfahre hier, warum Du unser Rezept einmal ausprobieren solltest:

  • In frischem Bärlauch findet man Inhaltsstoffe wie Magnesium und Eisen, ätherische Öle und viel Vitamin C. Außerdem enthält er genau wie Knoblauch die Aminosäure Alliin, die sich beim Schneiden in Allicin umwandelt. Im Körper begünstigt Allicin eine Muskelentspannung der Arterien, was wiederum eine Erweiterung der Gefäße veranlasst und so einem hohen Blutdruck entgegenwirken kann.
  • Zudem tötet Allicin Krankheitserreger im Körper ab. Lauchöle, die beim Zerkleinern von Bärlauch entstehen, haben eine keimtötende Wirkung auf Bakterien und Pilze.
  • Das aromatische Küchenkraut wirkt appetitanregend, galletreibend, cholesterinsenkend, gefäßerweiternd und findet seine Anwendung hauptsächlich bei Magen- und Darmstörungen, Appetitlosigkeit und Schwächezuständen.
  • Auch Pinienkerne sind ein echtes Superfood. Sie enthalten zahlreiche Mineralien und Spurenelemente sowie Vitamin B1, B2, B3 und Vitamin A. Diese Inhaltsstoffe unterstützen die Funktion des Nervensystems, helfen bei der Reparatur des Gewebes und der Energieproduktion. Vitamin B3 (Niacin) schützt außerdem vor Arteriosklerose und kann einem hohen Cholesterinwert entgegenwirken.

Zutaten für 4 Portionen

30 g Pinienkerne
30 g Bärlauch
4 EL Gemüsebrühe
6 EL Olivenöl
30 g Parmesan
Salz
Pfeffer

Allgemein

10 min Zubereitungszeit
142 kcal pro Portion

Das Rezept – Schritt für Schritt nachkochen

  1. Die Pinienkerne in einer Pfanne goldbraun rösten und zur Seite stellen.
  2. Den Bärlauch gründlich waschen und mit einer Salatschleuder trockenschleudern.
  3. Beide Zutaten jeweils hacken und in einem Mixbecher mit Gemüsebrühe und Olivenöl vermengen. Die Zutaten mit einem Pürierstab zu feinem Pesto verarbeiten.
  4. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Käse unterrühren.
  6. Das Pesto in ein Schraubglas umfüllen und im Kühlschrank bis zu einer Woche aufbewahren.
PDF herunterladen

Deine Empfehlungen

Hast Du Fragen?
Unser Team von
trotz ms MEIN SERVICE
ist Mo-Fr von 8-20 Uhr
kostenlos für Dich da: