Zurück

Lara, MS-Betroffene, 24 Jahre

Betroffene

Thailand-Reise: Was gilt es bei MS im Urlaub zu beachten?

Veröffentlicht am 02.05.2019  von  Lara

Endlich abschalten, Neues entdecken und Energie tanken – Zeit für Urlaub! Gerade bei Fernreisen fällt die Planung bei dem einen oder anderen etwas größer aus. Wo genau möchte ich hin? Was will ich sehen? Was muss ich einpacken? Vor allem aber spielt die MS eine kleine Nebenrolle. Ich möchte Euch über meine Erfahrungen während unserer Reise im April 2018 nach Thailand, Region Khao Lak, berichten.

Vorbereitung ist alles!

Reiseziel: Du kennst Dich selbst am besten. Daher solltest Du wissen, ob ein tropisches Klima für Dich in Ordnung ist. Nichtsdestotrotz finde ich „Ausprobieren geht über Studieren“. Es gibt ja auch Aircondition, Fächer und Co, die bei der Abkühlung helfen. Und wenn es nicht so klappt mit dem Klima, kannst Du sicher auf die Wanderung durch die tropischen Wälder Thailands verzichten. Außerdem besteht in Thailand die Möglichkeit, sich zwischen Regen- und Trockenzeit zu entscheiden.

Rechtzeitig an Reiseimpfungen denken

Ich habe mich vor unserer Thailandreise auf der Seite des Auswärtigen Amtes über den Impfschutz informiert. Aktuell wird nur ein Impfmittel gegen Gelbfieber benötigt, wenn eine Einreise über ein Gelbfiebergebiet erfolgt. Beim Impfungstoff gegen Gelbfieber sollte man berücksichtigen, dass es sich um einen Lebendimpfstoff handelt – dies sollte man unbedingt mit seinem Arzt besprechen. Wenn man von Deutschland aus einfliegt, sollte zumindest der Standardimpfschutz gegeben sein. Um zu überprüfen, ob meine Impfungen ausreichen, habe ich meinen Impfpass bei meinem Hausarzt abgegeben. Dieser überprüfte, ob alle benötigten Impfungen vorhanden und aktuell sind. Mein Tipp: Bitte nicht zu spät drum kümmern, spätestens sechs Monate vor Reisebeginn sollte die reisemedizinische Beratung erfolgen.

Als MSler sind Impfungen per se kein Problem, aber es sollte auf jeden Fall der behandelnde Arzt zu Rate gezogen werden.

Reiseapotheke packen

In jeder guten Reiseapotheke dürfen Medikamente gegen Fieber, Schmerzen, Durchfall und Reisekrankheiten nicht fehlen – und so auch in unserer. Außerdem hatten wir genügend Pflaster und Verbandsmaterial sowie Desinfektionsmittel und Wundsalben eingepackt. Vor allem aber sind reichlich Sonnen- und Insektenschutz wichtig. Denn in gewissen Regionen von Thailand herrscht ein erhöhtes Malariarisiko. Ob eine Prophylaxe erforderlich wird, ist abhängig vom genauen Reiseziel und der Reisedauer. Empfehlenswert ist hier ein Aufklärungsgespräch mit Deinem behandelnden Arzt. Allgemein – und das fand ich persönlich auch wichtig – solltest Du in Thailand, gerade abends, immer Insektenschutz auftragen oder längere Kleidung anziehen. So kannst Du Insektenstichen gut vorbeugen.

Medikamente für Deine MS-Therapie

Das Thema ist für jeden MS-Betroffenen natürlich sehr individuell. Je nach Therapie, solltest Du vor der Reise sicher gehen, dass Du genügend Medikamente zur Verfügung hast (plus Ersatz). Gegebenenfalls musst Du Dir noch ein Rezept ausstellen lassen. Solltest Du Medikamente benötigen, die gekühlt werden müssen, benötigst Du noch eine kleine Reisekühlbox und Gefrierakkus. Außerdem musst Du für Deine Medikamente Zollbescheinigungen mitführen. Diese stellt Dir Dein behandelnder Arzt aus. Bitte beachte, dass Du Deine Medikamente immer im Handgepäck mitführst, da im Gepäckraum des Flugzeugs während den Fluges Minusgrade herrschen. Solltest Du Dir unsicher sein, kannst Du zu diesen Themen auch Deine MS-Schwester fragen.

Die Anreise

Unsere Koffer sind gepackt, Tickets und Reisepass sind griffbereit – es kann losgehen. Bei Langstreckenflügen ziehe ich immer bequeme Klamotten, Socken und einen Schal wegen dem langen Sitzen und der Klimatisierung im Flugzeug an. Außerdem habe ich immer ein Nackenkissen, Ohropax und eine Schlafmaske dabei.

Beim Check-in bin ich dank der Zollbescheinigung ganz einfach mit meiner Kühlbox durch die Sicherheitskontrolle gekommen. Anschließend habe ich mich im Flugzeug direkt an eine Flugbegleiterin gewandt und ihr erklärt, dass meine Medikamente gekühlt werden müssen. Mein Tipp: Bitte weist das Flugpersonal darauf hin, dass die Medikamente gekühlt werden müssen und nicht gefroren werden dürfen. Oftmals kühlt das Flugpersonal nämlich mit Trockeneis und dann besteht die Gefahr, dass die Medikamente gefrieren. Ich hatte bisher keine Probleme und das Flugpersonal war immer sehr zuvorkommend. Meine Medikamente wurden gekühlt und meine Gefrierakkus waren während des Fluges im Gefrierfach. Somit hatte ich kühle Medikamente und kalte Akkus für die restliche Anreise in Thailand.

Hotelzimmer mit Kühlschrank

Bei Ankunft im Hotel habe ich mich vergewissert, ob ein Kühlschrank im Hotelzimmer vorhanden ist. Sollte kein Kühlschrank vorhanden sein, ist es oftmals kein Problem nachträglich einen Kühlschrank zu installieren. Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit die Medikamente an der Rezeption abzugeben, damit das Hotelpersonal diese in einen Kühlschrank unterbringen kann. Ich habe auch hier immer nur positive Erfahrungen gemacht und meine Medikamente wurden immer gekühlt. Diese englischen Vokabeln haben mir hier immer weiter geholfen ☺: fridge (Kühlschrank), freezer (Gefrierschrank), medicine (Medizin), injection (Spritze), cooled (gekühlt), freezed (gefroren).

Strand und Meer

Clownfisch in Anemonen

Strand und Meer mit Tropenwald

Thailändisches Gericht

Unser Aufenthalt in Thailand

Nach der langen Anreise konnten wir am Strand unter Kokosnusspalmen super entspannen. Es war ein wunderschöner Urlaub. Wir hatten während des Aufenthaltes nur eine Unterkunft und haben mit dem Roller die Umgebung erkundet. Die exotische Kultur und die freundliche Bevölkerung haben es uns angetan. Es war sicher nicht unsere letzte Reise nach Thailand.

Wir waren viel am Strand und im Wasser und haben einfach mal die MS, MS sein lassen. Keine Sekunde habe ich an einen möglichen Schub oder ähnliches gedacht. Ich war einfach entspannt und glücklich. Die Meeresluft, das leckere Essen und die Sonne machen einfach gute Laune. Wir saßen auf typisch thailändischen Märkten und hatten keine Berührungsängste mit Einheimischen – es war einfach eine tolle Erfahrung. Natürlich haben auch wir die Imbisse gemieden, die nicht unseren hygienischen Ansprüchen entsprachen. Wir haben unsere Gerichte nach diesem Motto ausgesucht: Boil it, cook it, peel it or forget it. Sinngemäß: Koche es, brate es, schäle es oder vergiss es. Wir hatten bezüglich des Essens überhaupt keine Probleme, ganz im Gegenteil: Das Essen vor Ort war fantastisch.

Und außer dem bereits genannten, solltest Du nicht vergessen …

  • … rechtzeitig eine Auslandsversicherung abzuschließen.
  • … Deinen Reisepass auf Gültigkeit zu überprüfen.
  • … bei der Medikamenteneinnahme die Zeitverschiebung zu berücksichtigen.
  • … bei tropischem Klima und hohen Temperaturen genug zu trinken.

dass Du trotz MS einen wunderbaren Urlaub erleben kannst (ganz wichtig)!

Viel Spaß bei Eurer Traumreise!

Deine Empfehlungen