Zurück
Therapie

Hippotherapie bei MS – Fragen und Antworten

4 Minuten

Veröffentlicht am 11.09.2019 

Hier findest Du Antworten auf die häufigsten Fragen zur Hippotherapie bei MS.

Was ist eine Hippotherapie?

Die Hippotherapie ist eine physiotherapeutische Behandlung auf einem Pferd (griech. „hippos“ = „Pferd“). Anders als beim Reiten wirkst Du nicht aktiv auf das Pferd ein. Vielmehr reagiert Dein Körper auf die dreidimensionalen Schwingungen, die in der Gangart Schritt vom Pferderücken ausgehen. Diese Impulse können Deine Haltungs- und Gleichgewichtsreaktionen trainieren und die Muskelspannung normalisieren.

Wer übernimmt die Kosten für eine Hippotherapie und benötige ich ein Rezept?

Dein Arzt muss bestätigen, dass bei Dir keine medizinischen Bedenken gegen eine Hippotherapie sprechen. Deshalb benötigst Du eine ärztliche Verordnung. Diese bedeutet aber nicht, dass die Krankenkasse die Kosten übernimmt, denn derzeit ist die Hippotherapie keine Kassenleistung. Frag am besten direkt bei Deiner Krankenkasse nach, ob sie sich an den Kosten beteiligt.

Was kann eine Hippotherapie bei MS bewirken?

Die Therapie zu Pferde aktiviert und stärkt verschiedene Muskelgruppen und löst Verspannungen und Blockaden. Das wirkt sich positiv auf Deine Bewegungsfähigkeit und Deine Koordination aus. Die Hippotherapie kann nachweislich Spastiken, Fatigue sowie das Gleichgewicht verbessern und die Lebensqualität von MS-Betroffen erhöhen.* Durch die Stärkung der Rumpf- und Armmuskulatur profitieren auch Rollstuhlfahrer von der Therapie.

Worauf sollte ich achten und wo finde ich Anlaufstellen?

Wenn Du eine Hippotherapie machen möchtest, solltest Du darauf achten, dass sie ein Physiotherapeut durchführt, der die Zusatzausbildung „Hippotherapeut“ abgeschlossen hat. Zusätzlich sollte bei den Sitzungen immer ein erfahrener Pferdeführer dabei sein. Bei der Deutschen Gruppe für Hippotherapie e. V. findest Du Therapiestellen nach Postleitzahlen sortiert.

Wie läuft eine Hippotherapie ab?

Bei der Hippotherapie kommen Kleinpferde, beispielsweise Islandpferde, zum Einsatz und meist wird ein spezieller Therapiesattel verwendet. Nach dem Aufsitzen sorgt der Pferdeführer dafür, dass sich das Tier im Schritt bewegt. Der Therapeut, der nebenhergeht, kann sich so ganz auf Dich konzentrieren. Eine Sitzung dauert etwa 25 bis 30 Minuten und sollte einmal pro Woche stattfinden. Du benötigst keine Reiterfahrung, um an einer Hippotherapie teilzunehmen.

Quellen:

*Vermöhlen, V. et al.: Hippotherapy for patients with multiple sclerosis: A multicenter randomized controlled trial (MS-HIPPO). Multiple Sclerosis Journal 2018.

DMSG

Deutsche Gruppe für Hippotherapie e. V.

Deine Empfehlungen