Alltag & Umgang

Mit dem trotz ms Bus quer durch Deutschland

8 Minuten

Veröffentlicht am 21.11.2019  von  trotz ms Redaktion

Wie fühlt sich MS an? Und wie wirkt sie sich auf das Leben der Betroffenen aus? trotz ms DIE ROADSHOW wollte für die besondere Situation von Menschen mit MS sensibilisieren: Jeder Interessierte war eingeladen, sich am trotz ms Bus über die Erkrankung zu informieren und auszutauschen.

Am 18. Oktober startete der trotz ms Bus seine Tour. Bis zum 23. Oktober machte er in sechs deutschen Städten Halt. Ziel war es, MS – die Erkrankung mit zahlreichen unsichtbaren, unspezifischen Symptomen – sichtbar zu machen. Das ist uns gelungen: Das Konzept ging voll auf und sorgte nicht nur in der MS-Community für Aufmerksamkeit. Zahlreiche Betroffene, Angehörige und zufällig vorbeikommende Passanten schauten beim trotz ms Bus vorbei und waren positiv überrascht. Ein Großteil steuerte den trotz ms Bus gezielt an und nahm gerne die Gelegenheit wahr, in unserem mobilen Café mehr über die Erkrankung zu erfahren. Die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und zu erfahren, wie andere MS-Patienten mit ihren Symptomen wie beispielsweise Fatigue umgehen, schätzten viele sehr. Darunter waren auch einige, die die Diagnose erst vor Kurzem erhalten haben und Gleichgesinnte suchen. „Es tut gut zu wissen, dass man nicht alleine ist“ – so lautete der allgemeine Tenor. Je nach Region waren auch unsere ansässigen „Starke Worte“-Redakteure sowie Mitglieder unserer trotz ms Community anwesend – in Freiburg sogar Wayne Carpendale, der trotz ms von Beginn an unterstützt.

MS-Symptome nachempfinden

Highlight des Busses war die besondere Ausstattung. So konnte jeder selbst erleben, was es bedeutet, mit MS zu leben: Schwere Möbel ließen Kraftlosigkeit nachempfinden. Das Gehen mit der Fußheberschwäche, Koordinations- oder Gleichgewichtsstörungen simulierte ein unebener Boden. Spezielle Gebrauchsgegenstände machten erlebbar, wie es ist, mit Sehstörungen wie einer verschwommenen Sicht oder eingeschränkter Beweglichkeit zurechtzukommen. Viele Betroffene fanden die Idee sehr gut. Während sie sonst Freunden und Familie ihre Einschränkungen ausführlich erklären müssen, wurden diese im trotz ms Bus spürbar. Auch MS-Patientin Winona war begeistert: „Ich bin total überwältigt. Der Bus mit seiner speziellen Einrichtung ist so gut geworden, dass ich selbst sage: Das kennt man einfach und jeder, der da reingeht, merkt sofort: wow – ach so fühlt sich das an.“

Aktionen beim MS-Event

Während kurzer Experten-Talks klärten Neurologen und MS-Nurses rund um die MS-Diagnose, -Symptome und -Therapie auf. Auch nicht-betroffene Passanten konnten ihre Fragen stellen – oder bei einem Quiz ihr Wissen über Multiple Sklerose testen. Außerdem gab es zahlreiche spannende Infomaterialien, die den Blick vieler Passanten und Busbesucher fesselten. So beschreibt auch Katrin, eine MS-Patientin, die für uns mit auf Tour war, ihren Eindruck: „Ich fühle mich sehr gut mit Informationen versorgt. Die Materialien sind so aufbereitet, dass sie die Menschen neugierig machen. Außerdem gefällt es mir, mit den unterschiedlichsten Leuten ins Gespräch zu kommen und finde es super, dass wir als Betroffene miteinbezogen werden.“

Unser Fazit: Die Resonanz war überwältigend und Busbesucher wünschen sich ein Wiedersehen. Der trotz ms Bus soll auch im nächsten Jahr auf Tour gehen.

trotz ms unterwegs

trotz ms unterwegs

trotz ms unterwegs

trotz ms unterwegs

trotz ms unterwegs

trotz ms unterwegs

trotz ms unterwegs

trotz ms unterwegs

trotz ms unterwegs

trotz ms unterwegs

trotz ms unterwegs

trotz ms unterwegs

Deine Empfehlungen